Die Werner-Rittberger-Halle

1963 wurde endlich die dringend benötigte 2. Eishalle fertiggestellt, von der alle Eissportaktiven der Stadt profitierten. Endlich veränderten sich die eingeschränkten Trainingsbedingungen für die Eishockeyspieler, aber auch die Eiskunstläufer und Eisstockschützen. Und schon bald wirkte sich das  auf die Leistungen der Eissportler aus, die nun wesentlich mehr Erfolge erzielten.

Auch die übrige Krefelder Bevölkerung war begeistert von den nun erweiterten Möglichkeiten des öffentlichen Eislaufs, denn die neue Eishalle lag direkt neben der Rheinlandhalle und an vielen Tagen war es möglich auf Schlittschuhen direkt von einer Halle in die andere zu wechseln, wenn man das wollte.

Seit 2004 trägt der KEV seine Heimspiele in der DEL in der Yayla-Arena, einer Mehrzweckhalle, die rund 8.200 Zuschauern Platz bietet, aus und entspricht damit natürlich auch den Ligaanforderungen.