Preußen Krefeld

Als erster KREFELDER Eishockeyverein konnte Preußen Krefeld 1951 überraschend die Deutsche Meisterschaft feiern. In der Endrunde holte die Mannschaft dabei unglaubliche 16:0 Punkte. Das löste in Krefeld eine noch größere Eishockeybegeisterung aus als die ohnehin seit 1936 vorhandene.

Damals begann alles, als Willi Münstermann 1936 das Hindenburgstadion (später Rheinlandhalle) bauen ließ und der KEV 1936 gegründet wurde, und 1947 mit Preußen Krefeld ein zweiter Eishockeyverein aus der Taufe gehoben wurde.

Die Krefelder Kneipen quollen über und machten tagelang ein Gschäft wie nie zuvor, und die Stadt war in einem regelrechten Eishockeyrausch.